Eine bessere Zukunft bauen - das ist das Motto der Hilti Foundation. Wir durften eine bessere Website bauen, welche die Aktivitäten der Foundation und deren Ergebnisse in den Vordergrund rückt.

Weltweit fördert und hilft die Hilti-Foundation Menschen, um ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen. Herzstück der neuen Website sind deshalb die Berichte der Projekte aus den verschiedenen Ländern. In Zusammenarbeit mit der Werbeagentur Hochspannung, welche sich für das visuelle Erscheinungsbild gesamtverantwortlich zeigt, haben wir diese emotionalen Inhalte ins rechte Licht gerückt.

Herausforderungen

Bei diesem Projekt galt es sicherzustellen, dass die Inhalte grafisch hochwertig und konsistent daherkommen. Auch wenn viele Personen die Seite über längeren Zeitraum intensiv pflegen und mit unterschiedlichsten Inhalten erweitern. Denn jedes Hilti Foundation Projekt ist anders.

Emotionalität Eine emotionale Präsentation der Projektberichte ist wichtig für eine gute User Experience.
Pflegbarkeit Einfache und komplexe Reportagen sollen schnell und in hoher grafischer Qualität gepflegt werden können.
Zugänglichkeit Schnelle Ladezeiten und gute Zugänglichkeit sind wichtig, denn die Seite wird auch in Ländern mit geringeren Internetstandards intensiv besucht.

Ein komplexer Grid für Reportagen

Gleich zu Beginn erarbeiteten wir ein Grid-Konzept um die Reportagen darzustellen. Dabei sollte ein ans Printdesign angelehnter Look and Feel erreicht werden.

Wir entschieden uns dafür, ein Inhaltselement zu entwickeln, dass es erlaubt, zwischen verschiedenen Darstellungsarten von Texten und Bildern umzustellen, ohne etwas neu zu pflegen. So kann schnell ausprobiert werden, wie etwas auf der Website wirkt.

Dann galt es einen Raster zu finden, welcher das Spiel im und ausserhalb des Rasters bestmöglich sicherstellt und die Bilder und Texte immer ins rechte Licht rückt.

--> Spiel im Raster

Ergebnis

Die Hilti-Foundation hat mit der neuen Website einen Schauplatz für spannende Projekte, die Menschen weltweit helfen. Die Website mit dem reduzierten Interface lässt den Inhalten den notwendigen Raum um zu wirken. Und das natürlich auf verschiedensten Geräten.

development_protoype

Gefällt dir diese Casestory?