Pfister mein Sofa
Online Promotion

Für Möbel Pfister konzipierten und realisierten wir im 2011 eine virale Online-Promotion zur Sofa-Saison.

Beim Mein-Sofa Gewinnspiel, das sich ausschliesslich an weibliche Nutzer richtet, geht es darum, mit einer selbst zusammengestelten Figur auf einem virtuellen Sofa Platz zu nehmen und dieses mit Freundinnen zu besetzen.

Ein virtuelles Wohnzimmer

Ziel der Aktion war es, auf die Sofa-Aktion aufmerksam zu machen. Um mit dem geringen Werbebudget möglichst viele zum Mitmachen zu bewegen, musste eine sharing-Systematik her. Mit seinem eigens gestaltbaren Avatar konnte man auf sein eigenes Sofa sitzen. Das eigene virtuelle Sofa galt es dann mit Freundinnen zum Tratsch zu besetzen - was in der Natur der Benutzergruppe liegt, wie wir finden. Wenn das eigene virtuelle Sofa voll war, nahm man automatisch an der Auslosung teil und hatte Chance auf tolle Preise.


Interaction Design

Eine grosse Herausfoderung bestand darin, einen Avatar-Konfigurator zu erstellen, der einfach zu bedienen war und trotzdem genug Möglichkeiten bot um individuelle Avatare erstellen zu können. Mittels Prototypen testeten wir verschiedene Versionen hinsichtlich Prozess und Interaction Design und detaillierten die am besten funktionierende. Da die Zielgruppe jünger war wollten wir hinsichtlich Zugänglichkeit den Versuch wagen, ein HTML5/CSS3/JS Onlinegame erstmals responsiv zugestalten und gingen soweit, dass wir den Wettbewerb sogar auf Smartphones anboten. Eine grosse Herausforderung, die besser klappte, als ursprünglich erwartet und die Nutzerzahlen um 35% zu steigern vermochte. Für die tollen Illustrationen der Charaktere, die ebenfalls in dieser Projektphase entstanden, bedanken wir uns bei Astrid Müller (Potato-Mamma Design).


Ein virtuelles Wohnzimmer

Ziel der Aktion war es, auf die Sofa-Aktion aufmerksam zu machen. Um mit dem geringen Werbebudget möglichst viele zum Mitmachen zu bewegen, musste eine sharing-Systematik her. Mit seinem eigens gestaltbaren Avatar konnte man auf sein eigenes Sofa sitzen. Das eigene virtuelle Sofa galt es dann mit Freundinnen zum Tratsch zu besetzen - was in der Natur der Benutzergruppe liegt, wie wir finden. Wenn das eigene virtuelle Sofa voll war, nahm man automatisch an der Auslosung teil und hatte Chance auf tolle Preise.

development_protoype

Gefällt dir diese Casestory?