Pfister - Lieblingsplatz
Promotion

Mitte 2011 wurden wir die neue Kreativagentur von Möbel Pfister. Als erste Herausfoderung galt es, einen Fotowettbewerb als Microsite zu konzpieren und umzusetzen.

«Wie wohnt die Schweiz?», war die Frage um die es sich beim Fotowettbewerb drehte. Diesen haben wir in Zusammenarbeit mit Pfister und dem GDI konzpiert und umgesetzt. Kernaspekt für den Kunden war, Informationen über das Wohnverhalten der Schweizer und bildliche Einsichten zu erhalten. Wichtig dabei war, dass man dem Benutzer auch etwas für seine Beschäftigung mit der Sache bieten wollte.

development_protoype
streetShowroom
streetShowroom2
streetShowroom3
streetShowroom4
streetShowroom5

Die Frage wird Zentrum

In Brainstorming Sessions entwickelten wir erste Konzepte. Einige davon wurden weiter verdichtet. Letztendlich kamen wir zur Ansicht, dass die Antwort auf die Frage «Wie wohnt die Schweiz?», die Pfister interessierte, auch für die Nutzer selbst hochinteressant wäre. Aus dieser Perspektive betrachtet eine gute Ausgangsposition, da Mehrwert für beide Seiten entstehen kann.

Die Antwort auf die Frage «Wie wohnt die Schweiz?» transparent machen, darauf sollte also auch das konzeptionelle Design ausgelegt sein. Die eingereichten Bilder des Fotowettbewerbs brachten wir in einen geografischen Bezug und haben damit eine dynamische Karte der Schweiz aus Fotos zusammengesetzt. So bieten die Einsichten in Schweizer Wohnräume kombiniert mit den Standortdaten spannende Einblicke. Natürlich mussten wir dabei darauf achten, dass die Position der Fotos nicht zu genau ersichtlich wird, um keine heiklen Daten zu veröffentlichen.

Visualisieren & Entwickeln.

Das Entwickeln des Fotowettbewerbs war eine Herausforderung, da einige selten benötigte Funktionalitäten entwickelt werden mussten. Zum Beispiel konnten die Fotos auch nach deren Hauptfarbe in einem Fotostrahl sortiert angezeigt werden. Das automatische Ermitteln der dominanten Farbe in einem Foto haben wir mit einigen Tricks dann ganz gut hingebracht. Auch die aus den Nutzerfotos bestehende Schweizerkarte machte sich sehr gut. Aber seht selbst…

development_protoype

Gefällt dir diese Casestory?