In den 20 Möbel Pfister Filialen gibt es viele Ausstellungsstücke, welche zu attraktiven Preisen verkauft werden. Um die Ausstellungstücke aller Filialen Online abzubilden und über neue Produkte zu informieren, wurde das Outlet ins Leben gerufen.

Die zahlreichen Schnäppchen sind aufgrund der geringen Verfügbarkeit und den attraktiven Preisen begehrt bei der Laufkundschaft. Um sich vorab online über Ausstellungsstücke zu informieren und diese später zu kaufen, sollte eine kompakte, responsive online Plattform entstehen. Die Pflege der Ausstellungsstücke erfolgt dabei von den Filialmitarbeitern direkt ab ERP, damit der Datenstamm aktuell bleibt, auch wenn jemand direkt in der Filiale kauft. Wir konzipierten diese besondere E-Commere Plattform als online-Fundgrube.

Die Challenge

Content Icon Für die Ausstellungsprodukte und Restposten bestehen unterschiedliche Produktbilder, welche zum Teil sogar mit Handycam gemacht wurden. Die vorhandenen Daten sind stark unterschiedlich.
Offline - Online Icon Sowohl Laufkundschaft wie auch online-Nutzer sehen und kaufen die selben Ausstellungsstücke. Es muss eine Möglichkeit gefunden werden, den Produktstamm aktuell zu halten.
Auffindbarkeit Icon Die Ausstellungsstücke aller Filialen sind einige hundert bis tausend und Einzelstücke, was eine hohe Dynamik zur Folge hat. Das Finden von geeigneten Ausstellungsprodukten muss trotzdem effizient von statten gehen.
Mobilität Icon Der Zugriff auf Outlet Produkte soll – insbesondere für Schnäppchenjäger – auch vom Tablet oder Smartphone aus möglich sein. Eine voll responsive Lösung ist gefordert.
Kommunikation Icon Das System soll auf Wunsch des Nutzers aktiv darauf aufmerksam machen, dass es neue und interessante Produkte gibt. Die individuelle Situation des Nutzers soll dabei berücksichtigt werden.
Analyse

Analyse vor Ort

Nebst den kundenseitigen Anforderungen, die wir in gemeinsamen Meetings definierten, sollte auch analysiert werden, wie das Pflegen für die Filialmitarbeiter funktionieren soll, damit diese das neue System und die damit verbundenen neuen Pflegearbeiten auch akzeptieren. Vor Ort in der Filiale Suhr beobachteten wir eine Filialmitarbeiterin im Umgang mit dem ERP System. Daraus wurden weitere Anforderungen für das Backend abgeleitet.

Ein Konzept finden

Mit dem nun bestehenden Wissen galt es nun, die Anforderungen in Lösungskonzepte zu transformieren. Immer eine spannende Angelegenheit. Um zur besten Lösung zu kommen, erstellten wir in einem Workshop eine grosse Menge an Layoutkonzepten auf Papier, um uns schlussendlich gemeinsam mit dem Kunden auf wenige zu einigen, welche wir dann weiterentwickelten.

Layout & Design

Das zugrundeliegende finale Konzept wurde eine Art «online Rundgang» durch eine digitale Fundgrube. Die Produkte werden dabei mittels lazy load als Container-Grid abgebildet. Produkte, welche besonders hoch rabattiert oder beliebt sind, erscheinen entsprechend grösser. Kategorien und Infos erscheinen ebenfalls als Container im entsprechenden Kontext. So scheint fühlt es sich beim Durchscrollen ein bisschen an, als ob man durch eine riesige Fundgrube scrollt. Mittels zentraler Navigation kann eine live-Filterung nach Filialen und Themenbereichen vorgenommen werden.

Das Ergebnis

Das Pfister-Outlet ist eine digitale Fundgrube für attraktive Markenmöbel. Mittels einer dynamischen und voll responsiven Darstellung lässt sich bequem von überall aus nach Fundstücken suchen. Das gewählte Design verbindet exploratives Stöbern und effizientes Suchen nach Ausstellungsstücken. Mittels Produkt-Neuigkeiten als responsives Mail-Abo, welches man sich für seine Kategorien und Filialen individuell konfigurieren kann, ist sichergestellt, dass auch der Schnäppchenjäger immer auf dem neuesten Stand bleibt. Die Besuchszeit ist mit 4 Minuten für eine solche Applikation sehr hoch. Die vorige Lösung brachte es auf durchschnittlich 1:40 min.

Verweildauer+235%
Besuche+28%

Gefällt dir diese Casestory?